Kostenlos testen Login

1 x 1 des E-Mail Marketings

In 8 Schritten zum Erfolg

Wie starte ich mit den Newslettern?

E-Mail Marketing kann so einfach sein. In diesem E-Mail-Marketing-Handbuch nehmen wir Sie mit, auf die Reise zum perfekten Newsletter!

Der Prozess des E-Mail Marketings mit einer Newsletter Software besteht aus mehreren Schritten: Es umfasst das Sammeln und Importieren von Kontakten, das Erstellen und Versenden des Newsletters und schließlich die Auswertung der Ergebnisse. 

Auf dieser Seite beginnen wir kurz mit den Grundlagen des E-Mail Marketings. In den oberen Reitern gehen wir in 8 Schritten tiefer auf die Themen ein, mit denen Sie zu einem erfolgreichen E-Mail-Marketer werden.

Emailmarketing1x1_Newsletter2go

Neue Kontakte importieren

Ohne Kontakte können Sie keinen Newsletter versenden. Damit Sie ein Adressbuch aufbauen können, benötigen Sie ein Anmeldeformular. Darüber können sich die Interessenten für Ihren Newsletter anmelden. 

Wie tragen Sie die gesammelten Kontakte in unsere Software ein?

  • Manuell importieren
  • Importieren über Datei
  • Importieren über Integration

Praktische Hilfeartikel

Video Tutorials

Ersten Newsletter erstellen und versenden

Das Erstellen und Versenden eines ersten Newsletters ist immer aufregend! Keine Angst – eigentlich ist es viel einfacher als Sie denken.

Die Erstellung eines Newsletters besteht aus folgenden Schritten:

  • Empfänger selektieren/auswählen
  • Absenderdaten bestimmen
  • Template auswählen
  • Hinzufügen und Bearbeiten von Newsletter-Inhalten
  • Einstellungen überprüfen
  • Newsletter versenden

Praktische Hilfeartikel

Video Tutorials

Mailing erstellen

Bausteine

Templates

Personalisierung

Newsletter-Ergebnisse auswerten

Der Newsletter wurde versendet, aber woher wissen Sie, ob er erfolgreich war? Unsere Reports in Echtzeit zeigen es Ihnen!

Welche Statistiken sind wichtig?

  • Öffnungsrate: Prozentsatz der geöffneten E-Mails im Vergleich zur Anzahl der zugestellten E-Mails (beeinflusst durch den Namen des Absenders und den Betreff).
  • Klickrate: Prozentsatz der Empfänger, die auf einen Link geklickt haben (eine der wichtigsten Messungen: Eine hohe Klickrate zeigt, dass Interesse am Newsletter-Inhalt besteht).
  • Clickmap: Eine visuelle Darstellung der Newsletter-Perfomance. Sie sehen die Klickanzahl zu jedem Link und die meistgeklickten Links auf einen Blick.
  • Bounces: Nicht zustellbare Newsletter, die mit einer Fehlermeldung an den Absender zurückgeschickt werden (Unterschied zwischen Hard und Soft Bounces).
  • Geolocation: Sie erhalten eine visuelle Ansicht der gesammelten lokalen Informationen, in Form einer Karte. Mit diesen Informationen können Sie regionale E-Mail-Kampagnen erstellen.

Praktische Hilfeartikel

Hilfreiche Blogartikel

Extra: Blogserie E-Mail Marketing für Anfänger, Fortgeschrittene und Experten

1. Was?

Was ist das Ziel des Newsletters? Wollen Sie zum Beispiel:

  • Neue Produkte vorstellen oder einführen
  • Anmeldungen für eine Veranstaltung oder Workshop sammeln
  • Mehr Website-Besucher generieren
  • Neuigkeiten mit Ihren Kunden teilen
  • Whitepaper oder Infografik als Download anbieten

Ihr Ziel bestimmt die Grundlage des Newsletters und des sogenannten CTAs (Call to Action). Bedenken Sie auch, mit wem Sie zusammenarbeiten werden und womit die E-Mail-Marketing-Kampagne zu den größeren Zielen beiträgt. Formulieren Sie ein SMARTes Ziel, damit Sie Ihren Erfolg besser messen können. 

Fragen Sie sich…
Was ist das Ziel der E-Mail-Kampagne?
Zu welcher Aktion möchten Sie Ihre Newsletter-Empfänger aufrufen?
Was ist der wichtigste CTA (Call to Action) in dem Newsletter?
Wer ist außerdem am Newsletter-Prozess beteiligt?

2. Warum?

Warum öffnet ein Empfänger den Newsletter? Welche Relevanz hat der Newsletter?

Machen Sie Ihren Newsletter für den Leser relevant. Versetzen Sie sich immer in die Rolle des Empfängers und überprüfen somit, welchen Mehrwert der Newsletter Ihrem Leser bietet.

Fragen Sie sich…
Warum ist Ihr Newsletter besser als der Ihrer Mitbewerber?
Warum sollte ein bestimmter Empfänger (Gruppe) diese E-Mail erhalten?
Warum ist der Newsletter für den Empfänger interessant?
Warum sollte der Empfänger auf den CTA klicken – welchen Vorteil erhält er?

3. Wer?

Jetzt, wo der Zweck des Newsletters klar ist, ist der nächste Schritt, die richtigen Empfänger auszuwählen.

Sie können das gesamte Adressbuch auswählen oder neue Empfängergruppen erstellen. Vielleicht erfordert Ihr Ziel, dass der Empfänger ein bestimmtes Alter oder Geschlecht hat? Oder können Sie den Inhalt besser anpassen, wenn alle Empfänger in der Gruppe in derselben Stadt leben?

Die Möglichkeiten sind endlos. Wir empfehlen Ihnen, kreativ mit Empfängergruppen zu arbeiten, damit Sie für jede Gruppe einen relevanten Newsletter zusammenstellen.

Fragen Sie sich…
Wer sollte den Newsletter erhalten?
Was sind die Eigenschaften des Empfängers? Gibt es Muster wie Geschlecht, Alter oder Interessen?
Wie kann ich Empfänger am besten in Gruppen einteilen?
Welche Art von Inhalt, Schreibstil und Bildern passt am besten zu den Empfängern?

4. Wie?

Die Frage ist schließlich: Wie kann ich den Erfolg des Newsletters messen? Unsere Echtzeitberichte geben Ihnen die Statistiken, anhand derer Sie sehen, was Sie in Ihrem nächsten Newsletter verbessern können. 

Mit Hilfe von A/B-Tests können Sie herausfinden, welche Newsletter-Variante besser funktioniert. Je mehr Newsletter Sie versenden, desto besser lernen Sie Ihre Empfänger kennen.

Fragen Sie sich…
Wie kann ich den Erfolg des Newsletters messen?
Was sagt mir die Statistik über die Stärken und Schwächen des Newsletters aus?
Wie optimiere ich den Newsletter anhand der Ergebnisse?
Welche Art von A/B-Tests kann ich implementieren?

Anmeldeformular

Mit einem Anmeldeformular machen Sie Ihren Interessenten die Anmeldung zum Newsletter ganz leicht.
Wichtig: In Ihrem Anmeldeformular dürfen Sie nur nach der E-Mail-Adresse fragen. Weitere personenbezogene Daten wie Name oder Alter dürfen nicht als Pflichtfelder markiert sein.
Außerdem ist es ratsam so wenig Felder wie möglich einzubauen, da die Conversionrate mit jedem weiteren Feld erheblich sinkt. 

Platzieren Sie das Anmeldeformular prominent, gegebenenfalls mehrfach, auf Ihrer Seite. Optional können Sie die Formulare mit Bildern und verschiedenen CTAs testen.

Wo können Sie das Anmeldeformular einbinden?

  1. Oben auf der Website über die gesamte horizontale Breite
  2. Im Header-Bereich
  3. Im Menü
  4. Oben in der Sidebar
  5. Am Ende oder zwischen den Blogartikeln
  6. Auf der „Über Uns“ Seite
  7. In der Autorenbiografie
anmeldeformular_einbindenDE_Newsletter2Go

Video Tutorials

Double-Opt-In (DOI)

Beim Double-Opt-In-Verfahren wird automatisch, nach der Registrierung, ein Aktivierungslink zur Überprüfung der E-Mail-Adresse gesendet. Diesen Link muss der Empfänger für eine endgültige Anmeldung zum Newsletter bestätigen. Erst mit dieser Bestätigung dürfen Sie dem Empfänger Newsletter zusenden. 

Nach der erfolgreichen Anmeldung zum Newsletter, empfiehlt es sich, Ihrem Empfänger ein Willkommens-Mailing zu senden. Diese E-Mail bietet Ihnen die Möglichkeit, neuen Empfängern eine Einführung mit Artikeln oder Videos zu geben. Sie können auch Ihre Social-Media-Kanäle teilen, Empfänger persönlich begrüßen oder andere interessante Themen in dieser Begrüßungs-Mail senden.

Wie richten Sie ein Double-Opt-In-Verfahren mit Newsletter2Go ein?

  1. Klicken Sie im Dashboard unter „Mailings“ auf Neues Mailing und wählen Sie Double-Opt-In-Mailing aus.
  2. DOI Design und Aktivierung der E-Mail (Hinweis: Diese E-Mail darf keine Werbung enthalten – vergessen Sie nicht den Bestätigungslink oder -button und den Abmelde-Link in der Fußzeile).
  3. Erstellen Sie im Menü oben rechts ein neues Formular, wählen Sie das Adressbuch und / oder die Gruppe aus und wählen Sie die DOI-E-Mail aus.
  4. Entwerfen Sie das Registrierungsformular und kopieren Sie den Code in Schritt 3.
  5. Betten Sie das Registrierungsformular wie gewünscht auf Ihrer Website ein.
  6. Optional: Klicken Sie im Dashboard unter „Mailings“ auf Neues Mailing und wählen Sie Willkommens-Mailing aus.
  7. Wählen Sie in Schritt 1 das Registrierungsformular aus und entwerfen und aktivieren Sie das Mailing wie gewohnt.
DOI_Newsletter2Go

Schritt 1

DOI_Newsletter2Go

Schritt 2

DOI_Newsletter2Go

Schritt 3

Whitepaper downloaden

Die ultimative Anleitung für kreative Adressgenerierung!

Mit diesem Whitepaper erhalten Sie alle Informationen, die nötig sind, um Ihre E-Mail-Liste von 0 auf 1000 Registrierungen aufzubauen. Alles, was Sie wissen müssen: Vom Anmeldeformular bis zu bewährten Strategien für Ihr E-Mail Marketing.

Whitpaper 31 Profitipps für Weihnachten - Newsletter2Go

Wichtige Begriffe

Begriff Erklärung
Double-Opt-In Ist ein rechtssicherer Registrierungsprozess mit mehreren Schritten. Jeder Newsletter-Abonnent muss die Einwilligung zum Erhalt von E-Mails nach Eingabe der E-Mail-Adresse bestätigen. Dies geschieht über eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst nachdem der Interessent auf diesen Link geklickt hat, dürfen Sie ihm Newsletter senden. Der Prozess dient neben der Berechtigung auch dem Schutz des Missbrauchs von E-Mail-Adressen.
Willkommens-Mail Eine Willkommens-Mail wird automatisch versendet, sobald sich ein Empfänger registriert hat. Mit dieser E-Mail kann der Absender von Anfang an, eine Beziehung zum Kunden aufbauen.
Call-to-Action Ein Call-to-Action ist ein Handlungsaufruf. Normalerweise ist es ein Button mit einem kurzen Text – z.B. ‚Diesen Kurs starten‘ oder ‚Kostenlose Registrierung‘. Das Ziel ist, dass der Empfänger darauf klickt. Die Nachricht für den Call-to-Action muss so spezifisch wie möglich sein.

Kontakte in Gruppen sortieren

Sie können das gesamte Adressbuch für die Sendung auswählen, aber auch Empfängersegmente für zielgerichtetere Newsletter erstellen.

Erstellen von Gruppen in Newsletter2Go

  1. Klicken Sie im Menü auf Empfänger.
  2. Klicken Sie auf den Reiter Gruppen.
  3. Klicken Sie auf Neue Gruppe.
  4. Geben Sie den Namen der Gruppe ein. Die Gruppe ist automatisch eine Statische Gruppe, die sich nicht mehr verändert.
  5. Möchten Sie automatisch neue Empfänger mit übereinstimmenden Attributen zur Gruppe hinzufügen? Schieben Sie dazu die Leiste zur automatischen Aktualisierung nach rechts und legen Sie die Attribute fest.

Praktische Hilfeartiekl

Video Tutorials

Empfänger segmentieren

Statische Gruppen erstellen

Auto-update Gruppen erstellen

Wissenswertes

E-Mail-Kampagne erstellen

Sie können jede E-Mail-Kampagne in 5 Schritten erstellen:

  1. Wählen Sie aus dem gesamten Adressbuch einzelne Adressen oder einzelne Empfänger aus.
  2. Geben Sie den Namen, den Betreff und die Absenderadresse der Mailings ein.
  3. Wählen Sie aus Vorlagen mit leeren Bausteinen, einer gespeicherten Vorlage, einer Premium-Vorlage – die wir auf Bestellung programmieren oder Ihrer eigenen HTML-Vorlage.
  4. Erstellen Sie Ihren Responsive-Newsletter mit dem Drag & Drop-Editor.
  5. Überprüfen Sie Ihre E-Mail auf Spam, Links und der richtigen Darstellung. Anschließend kontrollieren Sie Ihre Einstellungen ein letztes Mal und versenden den Newsletter.

Praktische Hilfeartikel

Video Tutorials

Wissensartikel

Wichtige Begriffe

Begriff Erklärung
Preheader Der Preheader ist ein zusätzlicher Textteil. Er wird von vielen E-Mail Clients neben dem Betreff im Posteingang angezeigt. Ist der Preheader nicht von Ihnen gesetzt, wird er automatisch mit den ersten Zeilen Ihres Newsletters befüllt. Bei Newsletter2Go können Sie den Preheader selbst einstellen.
Personalisierung Die Personalisierung umfasst die induviduelle Ansprache des Empfängers. In Newslettern geht das meist durch das Thema, die Anrede oder die Bilder.
Responsive Design Das Responsive Design dient dazu, eine benutzerfreundliche und korrekte Anzeige des Newsletters, auf möglichst vielen Endgeräten zu erreichen. Dies gilt für Desktops, Smartphones und Tablets.
Templates Templates sind Newsletter-Vorlagen. Es erleichtert das Erstellen einer E-Mail, da das Layout und die Formatierung bereits festgelegt sind. Nur der Inhalt muss hinzugefügt werden. Bei Newsletter2Go können Sie auch ein Premium-Template programmieren lassen.

E-Mail-Kampagne versenden

Jetzt haben Sie Ihren Newsletter komplett gestaltet. Nun ist es Zeit für das Versenden.

Vor dem Versand lohnt es sich, folgende Punkte noch einmal zu kontrollieren:

  • Betreff: Sie haben einen knackigen Betreff gewählt, der zum Öffnen des Mailings anregt.
  • Layout: Ihr Newsletter ist optisch ansprechend und hat ein optimales Text-Bild-Verhältnis.
  • Tracking: Das Tracking ist eingestellt, um die Öffnungs-, Klick- und Conersionrate zu verfolgen.
  • Anhänge: Alle Anhänge, die versendet werden sollen (max. 8 MB), sind hochgeladen.
  • Spam-Filter-Test: Der automatische Test hat Ihr Mailing überprüft und es würde nicht im Spam-Ordner landen.
  • Lieferung: Prüft, ob DKIM und die Sender-ID erfolgreich eingestellt sind (mehr dazu erfahren Sie in Schritt 8).
  • Links: Alle Links in Ihrem Newsletter funktionieren.
  • Abmeldelink: Es ist ein Abmeldelink im Mailing integriert.
  • Anzeigen-Test: Mit diesem Test haben Sie überprüft, ob Ihr Newsletter in mehr als 36 E-Mail-Clients richtig angezeigt wird.
  • Test E-Mail: Senden Sie sich oder einem Kollegen einen kostenlosen Test-Newsletter.

Praktische Hilfeartikel

Kampagnenplan Whitepaper downloaden

➜ Welche Kampagnen kann ich erstellen?

Mit dem Whitepaper zum Kampagnenplan haben Sie viele kreative Ideen für Ihre eigenen Kampagnen, die Sie über das Jahr verteilt anwenden können. Setzen Sie ein Oster-Mailing auf, brillieren Sie mit einer ausgefallen Kampagne zum Muttertag oder setzen Sie Ihre Angebote zu Weihnachten in Szene. 

Whitepaper_Cover

Wissensartikel

Wichtige Begriffe

Begriff Erklärung
Hard- & Soft-Bounce Ein Bounce ist eine automatische Fehlermeldung, die aufkommt, wenn eine E-Mail nicht zugestellt werden kann. Im Falle eines Hard-Bounces ist die Ursache ein permanenter Fehler, z.B. wenn die E-Mail-Adresse nicht (mehr) existiert. Soft-Bounces treten auf, wenn eine E-Mail aufgrund temporärer Probleme nicht zugestellt werden kann, z.B. wenn der Posteingang voll ist. E-Mail-Adressen, die Mailings mit Soft-Bounces zurückgeben, können erneut angeschrieben und zu einem späteren Zeitpunkt erreicht werden.
A/B-Test Mehrere Varianten eines Mailings werden gegeneinander getestet. Je nach festgelegtem Verhältnis, erhält ein Teil der Empfänger Version A und der andere Teil Version B. Die erfolgreichste Variante wird dann automatisch an den verbleibenden Prozentsatz der Empfänger gesendet.
Anhang Eine E-Mail kann mehrere Anhänge enthalten. Da der Anhang einer E-Mail nicht getrackt werden kann, ist es nicht möglich zu messen, wie oft dieser Anhang geöffnet wurde. Platzieren Sie einen Link zum Anhang in Ihrem Mailing. Damit sparen Sie eine längere Ladezeit Ihres Newsletters.
Whitelist Die Whitelist ist das Gegenstück zur Blacklist. Sie enthält die E-Mail-Adressen oder IP-Adressen von Personen oder Unternehmen, die als zuverlässig gelten. Befinden Sie sich auf der Whitelist, landen Ihre Mailings direkt im Posteingang des Empfängers. Die Zustellrate steigt erheblich an, da das Risiko im Spam-Filter zu landen, sehr gering ist.

E-Mail Automation

E-Mail Automation ist die Programmierung von E-Mails, so dass sie auf Basis bestimmter Merkmale versendet werden. Dabei werden mögliche Bedingungen durch Merkmale wie Verhalten, frühere Käufe, einer Benachrichtigung oder Stornierung eines Kaufs bestimmt. Andere Bedingungen basieren auf der Zeit, beispielsweise ein Geburtstags-Mailing. Das Lifecycle E-Mail Marketing bietet sich vor allem im E-Commerce an, um den Kunden dauerhaft zu binden. Automatisierte E-Mail-Kampagnen haben eine sehr gute Öffnungs-, Klick- und Conversionrate.

Mit Newsletter2Go können Sie ganz einfach automatische Mailings erstellen. Dazu klicken Sie in der Newsletter Software auf Neues Mailing und wählen eine der Mailingarten unter Automatisches Mailing aus:

  1. Double-Opt-In Mailing
  2. Willkommens-Mailing
  3. Geburtstags-Mailing
  4. Transaktions-Mailing
  5. Serien-Mailing

Praktische Hilfeartikel

1. Double-Opt-In Mailing

Das Double-Opt-In-Mailing wird an alle Kontakte gesendet, die sich über ein Anmeldeformular für den Newsletter eintragen. In dieser Mail befindet sich ein Link, der vom Empfänger geklickt wird. Somit haben Sie eine rechtssichere Einwilligung, zum Erhalt des Newsletters, vom Empfänger.
In einem Double-Opt-In Mailing dürfen Sie keine Werbung platzieren.
Das Double-Opt-In-Mailing beinhaltet die Angaben des Empfängers und zusätzliche Informationen, wie z.B. die Versandhäufigkeit, die Newsletter-Themen und die Abbestelloption. Das verhindert zukünftige Probleme und macht die Bedingungen des Newsletters transparenter.

Double-Opt-In-Mailing (DOI) gestalten

  • Klicken Sie in Ihrem Dashboard auf Neues Mailing. Anschließend wählen Sie, aus den automatischen Mailings, das Double-Opt-In-Mailing aus.
  • Im Editor können Sie das E-Mail Design nach Belieben anpassen.
  • Um einen Double-Opt-In Link einzufügen, makieren Sie den gewünschten Text. Anschließend klicken Sie auf das Zahnradsymbol, um einen Link einzufügen.
  • Wählen Sie den Linktyp Double-Opt-In Link aus. Im Feld darunter können Sie die Zielseite eingeben, auf die der Empfänger nach der Bestätigung weitergeleitet werden soll.

2. Willkommens-Mailing

Nachdem Sie ein Double-Opt-In Mailing erstellt haben, können Sie ein Willkommens-Maling gestalten. Das wird automatisch nach der erfolgreichen Anmeldung zum Newsletter gesendet. Dazu verknüpfen Sie das dazugehörige Anmeldeformular und erstellen die Willkommens-Mail. 

3. Geburtstags-Mailing

Ein Geburtstags-Mailing wird automatisch an die Empfänger zu einem festgelegten Zeitpunkt versendet. Dabei spielt natürlich das Merkmal des Geburstages die wichtigste Rolle. Sie können zum Beispiel einen Rabattcode, kostenlosen Versand oder ein Geschenk bewerben. 

4. Transaktions-Mailing

Transaktions-Mailings sind Service-Mailings, die durch ein bestimmtes Nutzerverhalten ausgelöst und versendet werden. Dazu zählen Bestellungen, Buchungensbestätigungen und Rechnungen.
Bei einer Transaktions-Mail binden Sie das Versandsystem über die REST-API in Ihre Software ein. Ziehen Sie dazu am besten Ihren IT-Ansprechpartner zu Rate. In der Verlinkung finden Sie eine ausführliche Dokumentation zur API und zu Transaktions-Mailings.

5. Serien-Mailing

Da Ihre Empfänger jährlich unterschiedliche Anlässe durchlaufen, bieten sie großes Potential, die Kundenbindung zu stärken. Es gibt verschiedene Gründe: Zum einen kann es der erste Kauf sein. Zum anderen kann es eine Erinnerung an die Öffnung der vorherigen E-Mail sein. Mit einem Serien-Mailing legen Sie genau fest, wann die Empfänger bestimmte E-Mails automatisch erhalten sollen.

Blogserie E-Mail Marketing Automation

Newsletter-Ergebnisse evaluieren

Die Reports zu Ihrem E-Mail-Marketing-Kampagnen zeigen Ihnen genau, was an Ihrem Newsletter erfolgreich war. Auch wird ersichtlich, an welcher Stelle Sie Verbesserungen vornehmen können. Die Echtzeitberichte enthalten wertvolle Informationen über Geotracking, die verwendeten Geräte, E-Mail Clients und eine praktische Newsletter Clickmap

In Ihrem Dashboard sehen Sie die Statistiken für jeden einzelnen Newsletter. Sie können als PDF- oder CSV-Datei exportiert werden.

Die wichtigsten Statistiken:

  • Zustellrate: Die Zustellrate gibt an, wie viele Empfänger Ihren Newsletter tatsächlich erhalten haben. In dieser Statistik werden die Empfänger, die keinen Newsletter erhalten haben, von der Gesamtzahl abgezogen.
  • Öffnungsrate: Diese Rate gibt an, wie viele Empfänger Ihren Newsletter geöffnet haben. Zum einen wird dabei die Gesamtzahl der geöffneten E-Mails betrachtet. Zum anderen werden die separaten Öffnungen gezählt, wobei wiederholte Öffnungen ignoriert und jeder Empfänger nur einmal gezählt wird . 
  • Klickrate: Diese Statistik zeigt, wie viele Empfänger auf einen Link im Newsletter geklickt haben. Hier ist es ebenso möglich, alle Klicks zu zählen oder mehrfache Klicks zu ignorieren. Eine Klickrate zwischen 3% und 6% ist der Durchschnitt, über 6% ist sehr gut.
  • Abmelderate: Sie ergibt sich aus dem Prozentsatz der Empfänger, die den Newsletter wieder abbestellen. Die Abmelderate wird automatisch berechnet, wenn das Mailing einen Abmeldelink enhielt. 
  • Bounce-Rate: Ein Bounce tritt auf, wenn E-Mails nicht zugestellt werden können. Diese Statistik ist sehr wichtig, da eine zu hohe Anzahl an Bounces, insbesondere Hard-Bounces, dazu führen kann, dass Ihre Newsletter als Spam eingestuft werden.
  • Clickmap: Sie ist eine visuelle Darstellung der Newsletter-Perfomance. Sie sehen die Klickanzahl zu jedem Link und die meistgeklickten Links auf einen Blick.
  • Geotracking: Mit dem Geotracking werden lokale Informationen gesammelt. Sie erhalten eine visuelle Standortbestimmung Ihrer Empfänger. Mit diesen Informationen können Sie regionale E-Mail-Kampagnen erstellen. 

Praktische Hilfeartikel

Der große Branchen-Benchmark 2017

➜ Wie erfolgreich sind Ihre Newsletter im Vergleich zu Wettbewerbern der gleichen Branche?

Newsletter2Go analysiert jedes Jahr die wichtigsten Kennzahlen von Millionen von Mailings und vergleicht die Ergebnisse branchenweit. 

Blogserie zum Thema Tracking

Verbessern Sie die Zustellrate mit DKIM & Sender-ID

Die Einstellung von DKIM und Sender-ID ist optional, aber ratsam. Indem Sie Ihre E-Mails signieren, kann Ihre Absenderadresse verifiziert werden und somit eine höhere Zustellrate gewährleistet werden. 

Der DKIM-Prozess wurde von Yahoo und Cisco entwickelt und dient dazu E-Mails auf Ihre Identität zu überprüfen. Der Prozess erkennt gefälschte Absenderadressen. So werden Spam-Nachrichten gefiltert und das Riskio von Phishing reduziert.
Die Sender-ID ist ein Authentifizierungsstandard für einen Absender, der auf SPF basiert. Im Gegensatz zu SPF überprüft die Sender-ID auch die Absenderadresse im Header (anders als die sichtbare Absenderadresse).  

Praktische Hilfeartikel

DKIM & Sender-ID einstellen

  • Melden Sie sich in Ihrem Konto an und klicken Sie im Profilmenü oben rechts auf E-Mail-Einstellungen und dann auf Zustellen.
  • Richten Sie eine neue Domain ein und geben Sie die URL ohne www. ein, also bspw. mywebsite.com.
  • Klicken Sie auf Erstellen und kopieren Sie den Code, den Sie im Popup-Fenster sehen.
  • Diesen Code geben Sie in das DNS Ihres Backend-Systems. Bitten Sie dazu Ihren IT-Mitarbeiter oder den Kundendienst Ihres Hosting Servers um Hilfe.
  • Nach dem Speichern kehren Sie zu Ihrem Newsletter2Go Dashboard zurück. Hier können Sie die Einstellungen überprüfen, indem Sie auf den Kreis mit zwei Pfeilen klicken. Das Update kann bis zu 24 Stunden nach der Einstellung dauern.
  • Wenn Sie auf das Fragezeichen klicken, können Sie den Code erneut öffnen.

DNS Hilfeartikel

Sind Sie bereit für Ihre eigene E-Mail-Marketing-Kampagne?

Newsletter2Go verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.