Kostenlos testen Login
Home » Blog » A/B Testing und Personalisierung im E-Mail Marketing: So optimieren Sie Ihre Landingpage

A/B Testing und Personalisierung im E-Mail Marketing: So optimieren Sie Ihre Landingpage

27. Juni 2018

AB Testing - Newsletter2Go
Sonia Höfs AB Tasty - Newsletter2Go

Sonia Höfs von AB Tasty

Das Ziel jeder E-Mail-Kampagne besteht darin, User in Kunden zu verwandeln. Dieser wichtige Schritt findet jedoch nicht in der E-Mail selbst, sondern auf der Landingpage im Anschluss statt. Umso wichtiger ist es, dass Sie hier alle Voraussetzungen schaffen, damit User auch wirklich konvertieren. Sonia Höfs von AB Tasty verrät, wie Sie mit klassischem A/B-Testing, vor allem aber auch mit Personalisierung Ihre Landingpage für eine perfekte E-Mail Marketing-Kampagne optimieren

A/B-Testing & Personalisierung – Ein Überblick

Im A/B-Testing werden zwei Versionen einer Website oder App miteinander verglichen, um festzustellen, welche die bessere Leistung erzielt. Die beiden Varianten werden A und B genannt und Usern nach dem Zufallsprinzip angezeigt. Ein Teil der Nutzer gelangt also zur ersten Version, ein anderer Teil zur zweiten. Auf Ihrer Landingpage können Sie A/B-Testing beispielsweise einsetzen, um Usern verschiedene Designs oder Wordings auszuspielen und zu prüfen, welche Version mehr Leads generiert. Testen Sie so kurze Registrierungsformulare gegen lange Formulare oder schicken Sie verschiedenfarbige Call-To-Actions auf Ihrer Landingpage gegeneinander ins Rennen.

Die Personalisierung geht hier noch ein ganzes Stück weiter. Sie verfolgt den Ansatz, eine Seite von vornherein so zu gestalten, dass Sie zu den Bedürfnissen eines Users passt. Maßgeschneiderte Inhalte zu bieten, lautet hier die Devise. Mit Inhalten, die den individuellen Anforderungen eines Users entsprechen, kann eine Website verschiedene Besuchergruppen gezielt ansprechen und so die Chance auf eine Conversion drastisch erhöhen.

Warum Personalisierung so wichtig ist

Durch die zahlreichen Möglichkeiten und Beschaffungsalternativen, die Kunden online geboten werden, wird der Aufbau einer Loyalität zu Händlern und Herstellern erschwert. Dennoch haben Käufer klar definierbare Bedürfnisse, auf die eine erfolgreiche Kundenbindung aufbauen kann. Die Basis ist, ein individuelles und positives Einkaufserlebnis auf allen Kanälen wie stationärem Shop und Onlineshop zu schaffen. Damit sollten dem Kunden innerhalb der Customer Journey an jedem Berührungspunkt persönliche Mehrwerte geboten werden, mit denen sich Händler von der Konkurrenz absetzen können. Der Kunde soll so viel Aufmerksamkeit wie möglich bekommen, denn: Nur ein angesprochener und zufriedener Kunde bleibt und fühlt sich einem Unternehmen gegenüber verbunden. Eine gezielte Ansprache wird vor allem dann möglich, wenn der Händler über grundsätzliche Informationen zu seinen Kunden wie Geschlecht, Alter oder Name verfügt. Diese erhält er beispielsweise automatisch durch die Erstanmeldung.

Landingpage-Optimierung in der Praxis – So gehen Sie mit Personalisierung vor

  1. Bilden Sie Zielgruppen

Das A und O einer erfolgreichen Landingpage-Optimierung durch Personalisierung ist das Bewusstsein darüber, für wen man die Seite überhaupt anpassen möchte. Wenn Sie hier keine konkrete Vorstellung haben, können Sie nur verlieren. Bilden Sie daher vorab klare Zielgruppen, denen Sie personalisierte Inhalte ausspielen. Targeting-Gruppen lassen sich beispielsweise aus dem Besucherstatus (neuer oder wiederkehrender Besucher) bilden. Oder segmentieren Sie nach Endgerät (mobil oder Desktop), Browser und Geolokalisierung: Hitzewelle in Berlin? Usern, die von dort aus auf Ihre Landingpage zugreifen, könnten Sie passend zu der Stimmung Ihre neueste Bademoden-Kollektion anzeigen – Content, der perfekt auf die individuelle Situation eines jeden Users abgestimmt ist.

  1. Verhaltensbasiertes Targeting

Machen Sie sich die Verhaltensweisen Ihrer User zunutze: Angesehene Seiten, Scroll-Menge, verbrachte Zeit auf einer Seite und viele weitere Verhaltensweisen Ihrer User können Sie heranziehen, um das Ausspielen bestimmter Inhalte zu triggern. Erreichen Sie so zum Beispiel Nutzer mit hoher Kaufabsicht, basierend auf vorherigen Einkäufen oder längerem Scrollen auf einer bestimmten Produktseite, indem Sie Artikel aus seinem Interessengebiet gezielt auf Ihrer Landingpage platzieren.

  1. Drittanbieter-Anbindung

Zur richtigen Zeit dem richtigen User die richtigen Inhalte ausspielen. Was für Ihre Landingpage-Besucher einen wahren Mehrwert bedeutet, bereitet vielen Unternehmen Kopfschmerzen. Personalisierung – ein zu großes Projekt? Doch Sie müssen nicht von ganz vorne anfangen. Reichern Sie Ihr Optimierungsvorhaben einfach mit Ihren eigenen CRM und DMP Daten an. Mit dem richtigen Tool sind Integrationen wie diese mit ein paar Klicks erledigt und sie können mit bereits bestehenden User-Segmenten und Informationen über Ihre Nutzer an der Landingpage Optimierung arbeiten.

  1. Werfen Sie einen Blick auf die Erfolgsrezepte anderer

Dass der erste Eindruck für die Conversion auf einer Landingpage entscheidend ist, weiß auch das Unternehmen Conrad. Daher setzt der AB Tasty Kunde auf eine E-Mail Kampagne mit personalisierter Landingpage.

Die E-Mail an die Kunden enthält drei Aktionen: Das erste Aktionsfeld zeigt einen 20 Prozent Rabatt, die zweite Aktion weist auf ein gratis Geschenk beim Einkauf hin und die Dritte wirbt mit einem 15 Euro Gutschein für den nächsten Einkauf.

AB-Texting Beispiel - Newsletter2Go

Oben links: Version der Landingpage mit 15 Euro Gutschein

Oben rechts: Version der Landingpage mit Geschenk

Unten: Version der Landingpage mit %-Rabatt

Ein Klick auf die Angebote leitet zur Landingpage weiter. Diese sieht jedoch – je nachdem, welche Aktion gewählt wurde – ganz anders aus (siehe Abbildungen). Der Grund: Die Landingpage ist je nach User-Intention personalisiert. Der Nutzer, der sich von Prozenten angezogen fühlt (Klick auf entsprechenden Kasten in der E-Mail), findet auch auf der Zielseite diverse Verweise auf weitere %-Rabattaktionen vor. Die Landingpage arbeitet mit passendem Wording und entsprechenden Angeboten. Auf diese Weise ist die Landingpage auch für die anderen Aktionsfelder der E-Mail zugeschnitten.

Das Ergebnis dieser Personalisierung: Insgesamt hat die E-Mail-Kampagne die Conversions im Vergleich zu anderen E-Mail Kampagnen um satte 12% gesteigert.

 

Fazit: Starke E-Mail-Kampagnen öffnen Türen, doch Conversions finden auf einer Landingpage statt. Diese muss optimal gestaltet sein, um User in einen qualifizierten Lead oder sogar zahlenden Kunden zu verwandeln. Dazu stehen Ihnen neben dem klassischen A/B Testing auch Personalisierungsmethoden bereit, mit denen Sie Ihren Nutzern eine maßgeschneiderte UX garantieren. „Wer suchet, verschwindet“ – So lautet das Sprichwort offiziell zwar nicht, trifft in dieser Form aber auf fast jeden Nutzer zu. Damit User nicht sofort abwandern, sollten Sie Ihre Landingpage mit A/B Testing und Personalisierung so gestalten, dass Usern immer der Content ausgespielt wird, den diese auch wirklich suchen: eine benötigte Information, Produkte aus einem Interessengebiet oder – wie in unserem Fallbeispiel – das Angebot, auf das ein potenzieller Kunde in einer E-Mail klickt. Mit Tools wie AB Tasty können Sie A/B Testing und Personalisierungskampagnen auch ohne IT-Wissen ganz einfach umsetzen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    Newsletter2Go verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.