Kostenlos testen Login
Home » Blog » E-Mail Tracking – wie funktioniert das eigentlich technisch?

E-Mail Tracking – wie funktioniert das eigentlich technisch?

17. April 2018

Email Tracking technisch

Das Tracking-System von Newsletter2Go

Newsletter2Go zeichnet sich neben einer extrem intuitiven Benutzeroberfläche, einem skalierbaren Versandsystem und eine­­­m verlässlichen Kundensupport unter anderem auch dadurch aus, dass die Kunden nach dem Versand eines Newsletters sehr aussagekräftige und wertvolle Reports erhalten. Dieser Artikel versucht, etwas Licht ins Technik-Dunkel zu bringen und hat gleichzeitig den Anspruch, technische Details auch für Nicht-Techniker und Laien verständlich zu machen.

Die Reports

So erfahren Sie nach dem Versand beispielsweise, wie viele Empfänger Ihren Newsletter geöffnet haben. Außerdem sehen Sie, wie viele Empfänger auf einen Link geklickt haben und vor allem, wie viele Klicks die einzelnen Links erhalten haben. Somit ist es ein Leichtes festzustellen, welche Links für Ihre Empfänger die höchste Relevanz besessen haben.

Außerdem können Sie für Ihr E-Mail Marketing das Geotracking nutzen, um zu erfahren, wo sich Ihre Empfänger zum Zeitpunkt der Öffnung oder des Klicks befunden haben. Dies ist sehr wichtig, um die geografische Verteilung Ihrer Newsletter-Empfänger kennenzulernen und anschließend eine lokale Empfängersegmentierung nutzen zu können. Für eine lokale Marketing-Kampagne können Sie ganz einfach nur die Empfänger auswählen, die sich in der Region befinden, in der die Kampagne wirken soll.

Und wie funktioniert das E-Mail Tracking genau?

Messung der Öffnungsrate

Die Öffnungsrate des Newsletters gibt an, wie viele der Empfänger, die den Newsletter erhalten haben, diesen auch geöffnet haben. Das bedeutet, dass bei der Öffnung der E-Mail eine Art „Rückkanal“ zwischen dem Empfänger der E-Mail und Newsletter2Go aufgebaut werden muss, damit diese Öffnung registriert und gespeichert werden kann.

Newsletter2Go integriert in jede E-Mail ein Bild. Dieses Bild ist sehr klein (ca. 1 x 1 Pixel) und zudem auch noch transparent, sodass der Empfänger es nicht sehen kann. Sobald dieses Bild beim Öffner angezeigt und damit von einem der Server abgerufen wird, kann nachvollzogen werden, wer das Bild wann und von wo abgerufen hat. Diese Informationen werden gespeichert und so aggregiert, dass sie eine eindeutige Öffnungsrate (unique open rate) angeben.

Hierzu ist noch eine wichtige Bemerkung zu machen: Wie Sie oben lesen konnten, wird die Öffnung der E-Mail dann (und nur dann) registriert, wenn die Bilder im Newsletter angezeigt werden. Das heißt, dass bei Empfängern, die das Anzeigen von Bildern unterdrücken, nicht festgestellt werden kann, ob sie den Newsletter geöffnet haben oder nicht. Die Öffnungsrate gibt also immer nur eine untere Schranke an und ist real meist etwas höher als angegeben. Eine andere technische Möglichkeit zum Tracking der Öffnungsrate in Newslettern gibt es nicht.

tracking_aktuell_Newsletter2Go

Messung der Klickrate

Die Klickrate gibt an, wie viele der Empfänger, die den Newsletter erhalten haben, auch auf mindestens einen Link geklickt haben. Um die Relevanz der einzelnen Links zu ermitteln, ist es auch interessant zu sehen, wie oft jeder Link angeklickt wurde.

Wie funktioniert die Messung der Klickrate?

Indem jeder einzelne Klick auf einen Link registriert und gespeichert wird, ist eine Messung der Klickrate möglich. Auch hierfür gibt es eine Art „Rückkanal“ zwischen dem Empfänger des Newsletters und Newsletter2Go. Das wird realisiert , indem jeder einzelne Link im Newsletter in einen eindeutigen Link umgeschrieben wird. Diese URLs (auch “Tracking-Domains” genannt) gehören Newsletter2Go und sind nach dem Schema n2g01.com, n2g02.com, n2g03.com, usw. aufgebaut.

Ein Beispiel

Ein Beispiel: Sie fügen in Ihren Newsletter einen Link auf die Seite http://www.example.org ein. Beim Versand des Newsletters wird dieser Link automatisch umgeschrieben und sieht danach z.B. so aus: example.n2g02.com/l/328950081. Wenn der Empfänger des Newsletters nun auf diesen Link klickt, gelangt er für den Bruchteil einer Sekunde auf eine Seite von Newsletter2Go (n2go02.com) und wird dann sofort umgeleitet auf www.example.org. In der kurzen Zeit, in der der Empfänger auf der Newsletter2Go-Seite ist, kann gespeichert werden auf welchen Link geklickt wurde (www.example.org), wann geklickt wurde und wer geklickt hat. Dafür werden nur einige Millisekunden benötigt. Für den Empfänger geht dieser Prozess so schnell, dass er gar nicht merkt, dass er kurzzeitig auf einer anderen Seite war.

Eigene-Tracking-Domain_Part2_050

Einigen Kunden gefällt nicht, dass im Newsletter dann nicht mehr ihr ursprünglicher Link mit ihrer Domain steht, sondern ein Link mit einer Domain von Newsletter2Go. Deshalb gibt es die Möglichkeit, dass Sie Ihre eigene Tracking-Domain für den Versand Ihrer Newsletter angeben können. Dadurch erreichen Sie, dass im Newsletter nicht mehr example.n2g02.com steht, sondern z.B. example.ihredomain.at. Das Linktracking funktioniert trotzdem.

Funktionsweise des Geotracking

Um einen Eindruck davon zu erhalten, wie die lokale Verteilung Ihrer Empfänger ist, nutzen Sie das Geotracking. Dabei wird Ihnen in unterschiedlich großen Markierungen auf einer Weltkarte gezeigt, wie viele Empfänger sich wo aufhalten. Diese Information werden auch unter Zuhilfenahme des bereits bekannten unsichtbaren Pixels bezogen. Beim Abruf dieses Pixels vom Server übermittelt der abrufende E-Mail Client (z.B. Outlook oder Thunderbird o.ä.) auch die aktuelle IP-Adresse des Empfängers. Diese IP-Adresse wird mit einer weltweit umfassenden IP-Geo-Datenbank abgeglichen und somit wird sehr genau ermittelt, wo der Empfänger mit dieser spezifischen IP sich aufhält. Diese Datenbank wird wöchentlich aktualisiert, damit die zugeordneten Daten auch immer aktuell und korrekt sind.

E-Mail-Clients ermitteln

Um zu ermitteln, mit welchem E-Mail Client der Empfänger die E-Mail geöffnet hat, wird der sogenannte „User-Agent String“ verwendet. Der User-Agent String ist eine Bezeichnung des E-Mail Clients, die der Empfänger, genau wie die IP beim Geotracking, beim Abruf des unsichtbaren Pixels mitsendet. Dieser User-Agent String ist allerdings recht kryptisch. Ein normaler Mensch wäre nur sehr bedingt in der Lage anhand des User-Agent Strings den richtigen E-Mail Client zu ermitteln. Man braucht viel Erfahrung und viele Tests, um eine eindeutige Zuordnung von User-Agent zu E-Mail Client treffen zu können. Aufgrund jahrelanger Erfahrung ist es Newsletter2Go möglich, sehr genaue Aussagen über die verwendeten E-Mail Clients machen zu können. Zur besseren Verdeutlichung sehen Sie hier einige Beispiele:

User-Agent-StringE-Mail-Client
Mozilla/5.0 (iPhone; CPU iPhone OS 8_3 like Mac OS X) AppleWebKit/600.1.4 (KHTML, like Gecko) Version/8.0 Mobile/12F70 Safari/600.1.4iOs iPhone
Mozilla/4.0 (compatible; MSIE 7.0; Windows NT 6.1; WOW64; Trident/7.0; SLCC2; .NET CLR 2.0.50727; .NET CLR 3.5.30729; .NET CLR 3.0.30729; Media Center PC 6.0; .NET4.0C; .NET4.0E; AskTbORJ/5.15.14.29495; Microsoft Outlook 14.0.7155; ms-office; MSOffice 14)Desktop Outlook
Outlook-Express/7.0 (MSIE 7.0; Windows NT 6.1; Trident/7.0; SLCC2; .NET CLR 2.0.50727; .NET CLR 3.5.30729; .NET CLR 3.0.30729; Media Center PC 6.0; .NET4.0C; .NET4.0E; Tablet PC 2.0; GWX:RESERVED; TmstmpExt)Windows Live Mail

Nun haben Sie eine Vorstellung davon, wie das E-Mail Tracking funktioniert und wissen, wo genau die Zahlen in den Reports herkommen. Um Ihre Mailings besser zu personalisieren, können Sie das Geotracking aktivieren. Probieren Sie es aus!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    Newsletter2Go verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.